Seit Herbst sammelten die MitarbeiterInnen in Singida, Afesso und Violet, Informationen und Feedback zu den Projekten von 270 BewohnerInnen aus den Schwerpunktdörfern. Anfang Februar waren Programmmanagerin Andrea, Berater Dieter und Psychotherapeutin und Supervisorin Bettina für 3 Wochen vor Ort und leiten Gesprächsrunden mit Frauengruppen, BewohnerInnen, Community Health Workers (sie unterstützen die Bevölkerung im Bereich Gesundheit), LehrerInnen und Krankenschwestern aus den Dörfern. In den Gesprächen geht es darum herauszufinden, was den Bewohnern besonders wichtig ist, was verbessert werden kann und was gut funktioniert hat.
Die Ergebnisse fließen in die Projektverbesserung und -ausrichtung in der neuen Projektregion ein. Das neue Programm startet Mitte des Jahres.